Geschlossen GE Samuimassagen Bangkok Massagen Gelsenkirchen

Samuimassagen Bangkok Massagen Gelsenkirchen

Samuimassagen Bangkok Massagen Gelsenkirchen

Tannenbergstraße 8, 45881 Gelsenkirchen, 020916218743
Genießen Sie das einmalige Gefühl totaler Entspannung bei uns. Wir empfangen Sie in einer warmherzigen und offenen Atmosphäre. Sauberkeit und Hygiene haben bei uns oberste Priorität.

Elswag

Massagekenner
... Nur ein Problem mit der hausdame am Anfang obwohl ich morgens um 9:30 Mail bestätigte habe den Termin für nachmittags wollte sie unbedingt 120 statt der Frühbucher Rabatt von 100. ...

Sargor, da lag offenbar ein Missverständnis vor. Es gibt dort keinen Rabatt für Frühbuchung sondern für Frühmassage (Beginn der Massage bis spätestens 11:00 Uhr).
 

Ruhrig

Frischling
Moin zusammen,
habe Lilli letztes mal im Herbst gesehen. Auf Nachfrage bei der Hausdame kam lediglich der Hinweis dass sie nicht mehr bei Samui/Bangkok arbeitet. Schade, war ein Spitzenservice.

Die Tage war ich mal wieder in GE und mußte die Neukollegin "Sara" testen.
Ich sage Euch, noch nie so schlechten Service bei Samui/Bangkok erhalten. Reine Geldverbrennung. Zum Glück nur einen Fuffi riskiert.

Optisch vom Gesicht eine 3 bis 4, Oberweite wurde nach dem Ausziehen des BH als Mogelpackung entlarvt. Da ist ja gar nichts. Am Oberarm links komische Narben, sowie auch am Oberbauch Narben von einer minimalinvasiv OP. Nicht schön!

Die Massage, wenn man die überhaupt so nennen könnte, wurde ohne Öl duchgeführt. Es war aber mehr ein reines Rumdrücken.
HE war rein abspritzorientiert und lieblos.
WHF 0%
Also spart Euch die Kohle!

Glück Auf!
Ruhrig
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bodo001

Frischling
Aber Lisa ist schon toll !

Hallo Leute,

nachdem ich Olivia Dietrich verlassen hatte, war ich noch immer spitz (siehe Bericht).

Was machen ? Ich hatte ja noch 2 Stunden Zeit !
Jetzt ist es von Vorteil, einen Notfallplan zu haben : Da ich noch nie eine erotische Massage genossen hatte, griff ich zum Smartphone und rief in Gelsenkirchen bei

http://www.samuimassage.de

um die Anwesenheit von Lisa zu erfragen. Von ihr hatte ich irgendwo einen positiven Bericht gelesen und wollte bei ihr testen, ob solch eine Dienstleistung mir Spaß macht.

Adresse leicht zu finden und Parkmöglichkeit in der Nähe war bei beiden Besuchen gegeben.

Denn eins vorweg : ich war dann sogar 2 x dort !

Bezahlt habe ich für 1 Stunde € 80,-. !
Die Preisgestaltung ist etwas undurchsichtig, denn beim zweiten mal zahlte ich € 120,- für 1,5 Stunden, hätte beim ersten mal dafür aber nur € 100,- bezahlt. Grund wäre, dass die € 100,- nur in der HH zwischen 10 und 12 Uhr gälten (ich war an beiden Tagen nach 13 Uhr dort) – naja. Vielleicht besser vorher telefonisch erfragen, sie verstehen Euch schon.

Du bekommst auch ein Getränk Deiner Wahl (Kaffee, Wasser, Cola) aufs Zimmer.

Lisa ist nett anzusehen; typische Asiatin (siehe hierzu auch die Fotos auf der HP), rasiert, ca. 1,60m groß, B-C-Titten (getunt, aber schön anzusehen und anzupacken), „riesige“ Nippel und seit ca. 1 Jahr in Deutschland.
Sie ist halb Chinesin und halb Thailänderin.
Konversation in langsamen und deutlichen Deutsch – in Englisch geht es flüssiger.

Sie wollte wissen, ob ich in der Stunde 1x, 2x oder 3x spritzen wollte - vielen Dank für die Einschätzung - und ich entschied mich für 1 x.

Das Bad ist klein, die Dusche gerade noch okay. Ich bekam Badelatschen und ein extra Duschtuch.

Im Zimmer, das zweckmäßig, sauber und leicht abgedunkelt ist, liegt eine große Matratze mit einem frischen Badetuch, auf dem ich mich in Bauchlage niederließ.



Sie massiert sehr sanft erst die Füße, die Beine, geht dann höher an den Hintern, gleitet dann mit der Zunge die Beine hoch und dann, ja dann, schiebt sie die Backen auseinander und taucht die Zunge in den Spalt und sogar in den Hintern.

Eine völlig neue Erfahrung : befremdlich und doch unheimlich geil. Ich musste meinen Schwanz unter mir neu legen, sonst wäre er abgebrochen.
Sah auch im Spiegel geil aus : Ich auf dem Bauch, sie kniend zwischen meinen Beinen und bis zu ihren (Gesichts-)Backen zwischen meinen (Arsch-)Backen.

Trotzdem kommt mir kein Schwanz in den Arsch ! Auch wenn es mich mal interessieren könnte, mit einer femininen Transe in den Nahkampf zu gehen. Aber wie gesagt : sie müsste feminin sein, kleiner als ich, aber trotzdem müsste der Prügel hart werden.

Meine Güte, ich verkomme immer mehr. Ich glaub‘, ich gehe ins Kloster.

Dann : Rückenlage und Massage der vorderen Bereiche (Brust, Bauch, Arme), währenddem ich schön an ihren Titten und den endgeilen Nippeln spielen konnte.

In Bauch- wie auch in Rückenlage bekam ich eine B2B-Massage, wobei ihre harten Brustwarzen mich überall zart streichelten und die Zunge auf Wanderschaft ging.
Kurz vor Ende der Session setzte sie sich im Cowgirl-Reverse auf mich und massierte mit ihren Schamlippen (kein einlochen) solange meinen kleinen Freund, bis er sich zwischen ihren Beinen übergab.
Es machte ihr nichts aus, dass ihre Muschi , der Hintern und die Oberschenkel die Ladung abbekamen.

Dann noch mal geduscht, Küsschen und Abgang.

Beim 2. Besuch gestern entschied ich mich für zweimaliges Abspritzen, was sie auch gut steuerte !


Ich war dann wohl schon Stammgast denn ich konnte sie fingern und auch küssen, GV habe ich nicht erfragt, ist aber auch nicht notwendig, da es einfach nur geil war – auch ohne zu pimpern.

Fazit :
Preise okay
Lisa hübsch anzusehen
Massageleistung interessant, aber sehr sanft, war mehr ein Streicheln.
Adresse leicht zu finden
Sauberkeit der Location okay
Freundlichkeit hoch

Ich habe zwar keine Erfahrung, trotzdem finde ich, dass ich hier für mein Geld sehr gut bedient wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Autobahnkreuz

Schafft was
Besuch bei Min

Auf meiner schier unendlichen Suche nach einer gefühlvollen Massage kombiniert mit sexueller Entspannung beschloss ich, die Samui Massage in Gelsenkirchen anzutesten.

Die telefonische Vereinbarung eines spontanen Termins am Samstagnachmittag verlief problemlos. Ich solle einfach vorbeikommen, hieß es.
Der Standort der Samui Massage ist weniger als 5 Minuten Autofahrt von der A42 Ausfahrt GE-Zentrum entfernt und befindet sich mitten in einer Wohngegend mit etwas "proletarischem" Charme. Auf Anhieb fand ich einen Parkplatz am Straßenrand gegenüber vom Eingang des Ladens.
Der Eingang liegt ebenerdig an einer Straßenecke. Vermutlich handelt es sich bei der Immobilie um eine ehemalige Arztpraxis o.ä. Man gelangt zunächst in einen Aufenthaltsraum, wo die anwesenden Damen auf der Couch relaxen und wird dann von der Hausdame in eines der Massagezimmer geleitet.
Mir wurden zwei Damen vorgestellt: Min und eine andere Dame, deren Namen ich vergessen habe. Die hier im Forum oft gelobte Lisa war leider nicht anwesend. Ich entschied mich für Min - eine etwas kleine, aber höchst attraktive Person, deren Alter ich auf um die 30 schätzen würde.
Das Preissystem ist einfach: Für 30 Minuten wird ein Basispreis von 60,- € aufgerufen. Zusätzliche 30 Minuten kosten dann jeweils 30,- € Aufpreis. Ich entschied mich für 90 Minuten, die folglich 120,- € kosteten.

Min bot mir ein Getränk an und geleitete mich ins Bad. In dem engen Raum rumpelten zwei Waschmaschinen neben der Duschkabine. Eine Toilette, ein Waschbecken oder ein Spiegel sind nicht vorhanden. Die Fußmatte vor der Dusche war patschnass (*yuck*), so dass ich mich bemühte, direkt aus der Duschtasse in meine Badelatschen zu treten.

Im Massagezimmer hatte Min unterdessen das Licht etwas abgedunkelt und fernöstliche Schlagermusik aufgelegt. Meine Versuche, eine kleines Vorgespräch bezüglich meiner Wünsche für die Massage zu führen, hatten nur wenig Erfolg.

Ich legte mich also auf den Bauch und Min begann mit der Massage, die ich als eifriges Streichelkneten bezeichnen möchte. Insgesamt recht angenehm, aber der stimulierende Anteil kam etwas zu kurz. Oder um es mal anders auszudrücken: Es wird beispielsweise minutenlang auf den Waden herumgedrückt, aber das zärtliche Streicheln der Oberschenkel in Richtung Damm und Po wird nur kurz beiläufig erledigt.
Äußerst eindrucksvoll geriet hingegen eine "Body to Body" Komponente, die Min mit ihrem eingeölten Busen und Po recht akrobatisch auf meiner Rückseite vollführte.

Nach einer Weile sollte ich mich umdrehen und die Massage wurde fortgesetzt, während ich auf dem Rücken lag. Min ging schließlich dazu über, mir eine Handentspannung zu verpassen. Dabei drehte sie sich in der Hocke allerdings immer von mir weg. Ich bekam nur ihren Rücken zu sehen. Meinem freundlichen Wunsch, dass sie sich zu mir umdrehen möge, kam sie nur halbherzig nach. Immer wieder drehte sie mir den Rücken zu. Die Handentspannung nahm sie allerdings sehr gefühlvoll vor.
Nach dem Höhepunkt und Saubermachen wurde die Massage an Armen und Kopf fortgesetzt und schließlich beendet.

Als ich nach dem abschließenden Duschen meine Uhr anlegte bemerkte ich, dass seit meinem Eintreffen in dem Laden insgesamt (!) 90 Minuten vergangen waren. Min hatte also die vereinbarte Zeit großzügig um 15 bis 20 Minuten unterschritten. Durchaus entspannt, aber nicht unbedingt restlos befriedigt, trat ich den Heimweg an.

In der nachträglichen Rückschau bleibt unterm Strich ein durchwachsener Eindruck. Vielen sekundäre Aspekte von Samui Massage sind überaus zufriedenstellend: Spontane Termine sind möglich; gute Parkmöglichkeiten im Umfeld; die aufgerufenen Preise sind akzeptabel; die Massageräume sind sauber und aufgeräumt. Abzüge gibt's hingegen für das Bad, das wie ein Provisorium wirkt.

Min ist attraktiv und bietet eine spektakuläre Body-to-Body Massage, die fast allein das "Eintrittsgeld" wert ist. Ihre übrige Massage ist leider weniger ansprechend. Sie massiert engagiert, aber vom erotischen Standpunkt her auch etwas planlos. Eine Schwäche ist ihr Unvermögen, auf meine bescheidenen Wünsche ("Dreh' dich bitte zu mir." etc) kommunikativ einzugehen, obwohl sie gut deutsch spricht. Richtig ärgerlich ist ihr deutliches Unterschreiten der vereinbarten und bezahlten Zeit.

Nach dem Besuch bei Min hatte ich nicht das Gefühl, als ob ich mein Geld zum Fenster hinausgeworfen hätte. So richtig Lust auf eine Fortsetzung hatte ich aber auch nicht. Die Chancen dafür sehe ich bei nur 30/70.
 
neue Maus?

Hallo zusammen,

auf der HP von Samuimassage GE ist eine neue (alte) Dame aufgetaucht!
Sara, hat schon jemand Erfahrungen mit Ihr?

Oder soll ich mal testen? :)
 

Andrejo

Frischling
Mit dem zeitlichem Umfang der Dienstleistungsquantität haben die Asiaten wohl ihre Probleme.:rolleyes:
Hatte vor einigen Monaten mal einen Termin(90 min.) bei der hochgelobten Lisa. Der Service war so weit OK. Nach dem Verlassen der Massagestätte musste auch ich feststellen, dass die gute Lisa überpünktlich arbeitet.:(
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Blowlove

Schafft was
Erste mal bei Lisa

Gestern war ich zufällig in der verbotenen Stadt unterwegs, mache mir langsam echt Gedanken was mich da immer wieder hinzieht, lange Rede kurzer Sinn, ich war in GE und mir war nach etwas Zweisamkeit.

Also Handy raus und hier in die sehr hilfreichen Massage Liste von FM Kollegen Janiek geschaut was hier zu finden ist.

Da die Tannenbergstr. 8 ganz in der nähe war und die Berichte von Lisa auch recht ordentlich waren, kurz angerufen und einen Termin mit Lisa fest gemacht.
Vor Ort sofort einen Parkplatz gefunden, der Eingang ist direkt auf der Ecke Tannenbergstr. und Grillostr. , geschellt und zügig wurde geöffnet.

Kurz mit der vermeintlichen Hausdame aufs Zimmer und das geschäftliche abgeklärt und 80€ für 60 Minuten, Massage mit HE und/oder FO.


Dann kam Lisa rein und Fragte nach meinen Getränkewunsch und ob ich duschen wolle, was ich natürlich wollte.

Also kurz frisch gemacht im kleinen aber sauberen Bad und zurück ins Zimmer, wo Lisa mit dem gewünschten Wasser wartete.

Lisas Alter kann ich schlecht schätzen da es im Zimmer zu dunkel war, würde sie aber von anfühlen her und von dem was ich gesehen habe auf ca. 30 bis 40 Tippen, kann aber auch komplet daneben liegen.

Sie ist ca. 160 cm groß oder klein, hat B Cups mir recht großen langen Nippel, ansonsten ist sie recht schlank, nur einen klein Bauch konnte ich ab und an im Spiegel erblicken, alles im allen recht nett anzuschauen und die Bilder auf der HP passen.


Zuerst wurden Füße und Beine bearbeitet, dieses würde ich noch in die Kategorie Massage einordnen, was danach kam hatte nicht viel mit einer Massage zu tun, was aber gerade deswegen sehr geil war.

Nach dem Füße und Beine umfangreich Massiert waren ging es mit dem Po und unteren Rücken weiter, zwar nicht in Form einer Massage aber mit intensiven Streicheln und ab schlecken mittels Zunge, wobei die Pospalte und naher auch mein Hintertürchen ausgiebigst verwöhnt wurden, natürlich wanderte ihre Hand auch des öfteren an meine Mänlichenbauteile, welches auch dem entsprechen reagierte / erigierte.

Dann kam warmes Öl ins Spiel, Lisa ölte ihre Vorderseite und meine Rückseite ordentlich ein und nutzte meinen Körper als Stimulator ihrer Weiblichkeit, dieses Spiel beherrscht sie vorzüglich und das hatte ich bis dahin auch noch nicht genossen.

Immer wieder verirrte sich eine Hand in meine Pospalte und zu klein Blowlove samt Anhängsel, dann gab es wieder eine geile Boddy to Boddy Einlage wo ihre geilen Nippel vorzüglich zu Einsatz kamen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit hieß es bitte umdrehen, darauf habe ich schon lange gehofft, weil so auf dem Bauch liegend ist es immer schwer selber Hand an die Dienstleitserin zu legen.
Jetzt wurde meine Vorderseite eingeölte und genauso liebevoll und intensiv bearbeitet wie zuvor, zudem konnte ich jetzt selber auf Erkundungstour gehen, besonders ihr schöner straffer Vorbau wurde von mir intensiv mit Händen und Zunge bearbeitet, wobei ihre Nippel noch größer und härter wurden.

Lisa nutzt meinen Körper immer noch als Angriffsfläche für ihre Nacktschnecke, zudem wurden mein bestes Stück ordentlich eingeölte und sehr liebevoll bearbeitet, bevor ich oder besser klein Blowlove sich übergeben musste, habe ich die Positionen gewechselt und es mir zwischen ihren Beinen bequem gemacht, auf meine Zungenfertigkeit wurde nach kurzer Zeit heftigst reagiert, entweder mal wieder eine sehr gute schauspielerische Leistung oder eine gute Zungenarbeit.

Nach mehrmaligen extremen Körperbeben, nebst Kopf einklemmen, Kopf weg drücken und sehr feuchter Nacktschnecke, bin ich wieder in die Rückenlage und habe mich zu ende verwöhnen lassen.


Nach nochmaligen duschen sehr nett verabschiedet worden.
Alles im allen ein guter bis sehr guter Service, bei Gelegenheit sofort wieder.
Ist zwar nicht die beste Massage aber eine sehr intensive erotische Erfahrung gewesen.


MfG blowlove
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ursmar

Schafft was
Die PROBLEME mit der Tastatur kenne ich, meine will manchmal nicht dann muß der USB rau und wieder rein (wie bei unseren Berichten) manchmal ist der Finger auch deneben (Tastatur)
800€ für 60 Minuten
das ist viel zu teuer, ok 80 ist ok
habe ich auch so verstanden, kleiner scherz
 

Bodo001

Frischling
Lisa zum dritten !

Hallo Leute,
zum 3. Mal war ich nun bei Lisa in der http://samuimassage.de/
Parken an der Straße bisher immer möglich.

Eingang auf der Ecke, für FK, die Angst haben, erkannt zu werden, nicht ideal – mir kann es egal sein.
Da ich um 10:00 Uhr kam, erhielt ich den 100-Euro-für-90-min-Preis.
Lisa, wie immer, hübsch, schlank, rasiert, freundlich

Wie auch vorher nach dem Duschen im geht-gerade-noch-so-Bad auf die große Matratze.
Wie auch die vorherigen Male Streichelmassage mit Einbeziehung der Füße und Zehen.
Wie auch vorher danach ausgiebig dem Po gewidmet und auch hier wieder ein prickelndes ZA.
Wie auch vorher die Body/Body-Einheit.

Wie auch vorher nach dem Umdrehen wieder B2B, Küsse, lecken meiner Brustwarzen und der Ohren (es stimmt : ein FK schrieb, dass sie an dem Kunden schnüffelt. Das war mir vorher gar nicht aufgefallen, aber sie macht es wirklich).

Wie auch vorher ein gutes Französich von ihr, dass dann in der 69 endete.
Zum ersten mal : alles in den Mund – Zewa – Kuscheln, Nachmassage.
Sie leistet eine gute Arbeit, aber spätestens beim 3. Besuch merkt man das heruntergespielte Programm.
Das haben die Schnellmerker unter Euch aber bestimmt schon nach den vorherigen Sätzen geahnt.
Im Großen und Ganzen angenehme 90 min mit einer hübschen Frau mit den geilsten Nippeln, die ich je lutschte.

Sie mag es gerne, wenn ihre Brustwarzen nass und langsam gezüngelt, gelutscht und leicht gesaugt werden. Ich merke es daran, dass sich ihr Stöhnen verändert, sie das herumrutschen auf meinem Körper vergisst und irgendwie in ihrer Sprache zu murmeln anfängt. Ihre Nippel wachsen dabei zu ungahnter Größe und Härte - köstlich !

Vielleicht ist es auch nur gut geschauspielert, aber egal, es sieht echt aus - das langt mir.
Ich kann mich gut mit ihr unterhalten und wir lachen auch zusammen.
Sie ist auch ein Teamplayer, da sie mir wärmstens ihre Kollegin Lee empfahl, wenn sie selbst mal nicht (mehr) da wäre.

Die Bilder von Lee sind schon mal recht vielversprechend, allerdings warte ich wohl mit der nächsten „Massage“ mindestens 3 Monate.


Aber leider geht es mir mit Lisa genauso wie mit Hotlilly und anderen DLs : nach 2 – 3 Buchungen ist für mich die Luft raus und ich merke, dass mich dies nicht mehr so sehr antörnt. Das liegt nicht an den jeweiligen DL’s, sondern an mir.

Der Service, die Erscheinung und die sympathische Art von Lisa ist sehr angenehm.
Und so merke ich, dass ich mir was anderes suchen muss.

Zum Beispiel sind mir bei 6relax einige Damen aufgefallen, bei deren Erscheinungsbild man sich wundern muss, dass sie sich nicht längst irgendeinen Milliardär geschnappt haben.
So perfekte Gesichter und Körper mit allen möglichen Dienstleistungen wie ZK, FO, Fingerspiele und so weiter.

und so weiter, und so weiter

Diese Mädels gehören hier zwar nicht rein (keine Masseusen), gehören aber zu meinem Bericht.

Bis dann !
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Handy

Frischling
Hallo Gemeinde
war gestern bei Lisa
Absolut geiles B2B. Wer eine kräftige Thai massage erwartet ist hier falsch.
(Hierzu gehe ich zu andern Adressen, wo noch nichtmal HE gemacht wird.)
Lisa hat einen geilen Spannungsbogen aufgebaut.
Viel gekribbelt, gestreichelt und viel Körperkontakt.
Geile B cups und Nippel.
Geil war Ihre Schlittenfahrt (chinesisch) und das blasen mit wenig Handeinsatz.
80460
Gruß
Handy
 
gestern seit langer Zeit mal wieder bei Samui gewesen. 2 Mädels anwesend: Jenny, Min. meine Wahl fiel auf Jenny. :nee2: Völlig lustloses gestreichel des Rückens, dann gefühlte 15 min die Beine gestreichelt. kurze B2B Einlage. dann rumdrehen, Öl an den kleinen und losgelegt. Fazit: Nie wieder
 

Blowlove

Schafft was
Hallo zusammen,
Ich war nach etwas über 6 Monate mal wieder bei Lisa, eine Stunde vorher einen Termin ausgemacht und pünktlich dort erschienen.
Ein Parkplatz war diesmal gar nicht so einfach zu finden, zumindest in der Nähe, bei der zweiten Runde um den Block wurde
direkt vor der Tür was frei. Geschlellt und sofort wurde die Tür geöffnet, sehr angenehm, ist nicht jedermanns Sache länger vor so einem Laden zu stehen.
Die Hausgemeinschaft ließ mich ein und frage nach meinem Anliegen, sofort das geschäftliche geregelt, 80€ für 60 Minuten, dann sofort aufs Zimmer gebracht und Lisa brachte mir ein Wasser, kurz geduscht und ab ins Vergnügen.

Wie schon ofters hier geschrieben wurde, wer eine traditionelle Thaymassage möchte ist hier völlig falsch, Lisa ist mit ihren in meinen Augen geilen langen Nippel und ihrer zungenfertigkeit einfach eine sehr gute Dinstleisterin, was bei ihr im einzelnen geht hängt wohl von vielen Faktoren ab, z.B. Hygiene, sympati und eigene Aktivitäten. Bei mir reagierte sie jetzt zum zweiten mal sehr positiv auf meine Zungenakrobatik.
Zuerst wurden meine Füße und Beine massiert, das ist das einzige was ich als Massage bezeichnen würde, war mir dessen aber vorher bewusst und habe auch nichts anderes erwartet.
Dann ging es eine Etage höher und mein Po und unterer Rücken wurden eingesetzt und bearbeitet, ehr mit streicheln als massieren, auch die Kommentare und klein blowlove wurden immer wieder mit einbezogen, dann wurde wieder gezüngelt schön am Damm und am Sack, einfach geil.
Das ganze ging mit einem geilen BtB weiter, dabei wurden ihre Brüste und Nippel sehr schön eingesetzt, zudem rieb sie sich ihren Venushügel an meinem Hinterteil, auch sehr schön.
Wenn Sie mit ihren Kopf auf Höhe meines Kopfes war wurde an den Ohren geweckt und wie ich hier lesen konnte gerochen, das macht sie tatsächlich, ist mir vorher nicht aufgefallen, etwas merkwürdig, aber es stört mich nicht.
Das ganze ging eine gefühlte Ewigkeit, waren aber nur gute 30 Minuten, dann hieß es um drehen, aber statt sich auf den Rücken zulegen blieben wir auf der Seite liegen und schauten uns an, ich rutschte etwas runter und widmete mich ihren Brüsten umd Nippel, sie wurden gestreichelt, geknetet und geweckt, das schien sie sehr zu genießen, also noch eine Etage tiefer und ihre Nacktschnecke mit der Zunge bearbeitet, man ging die ab.
Entweder gut gespielt oder echt, ist mir auch egal ich stehe drauf wenn mein Gegenüber es genießt. Ihren Ausfluss und Zuckungen nach war ich erfolgreich.
Dann wurde ich verwöhnt, auch da liefert sie für mich eine gute bis sehr gute Performance ab.
Die Stunde wurde ausgereizt und nach einem zweiten Duschgang verließ ich völlig zufrieden den Laden.

Wen man nicht monatlich oder noch öfters dort erscheint hat man mit Lisa eine Top Erlebnis, was sich aber bei häufigen besuchen schnell totlaufen kann, deswegen lieber nicht zu oft da erscheinen.

MfG blowlove
 
Zuletzt bearbeitet:

Bodo001

Frischling
Bodo und Lisa, die vierte bitte !

Hallo Kollegen,

was soll ich sagen ?

Ich kann doch nichts dafür !

Ich bin so :

noch richtig spitz nach dem Besuch bei Olivia hätte ich aber nach dieser Schwerstarbeit mindestens 1 Stunde zum Regenieren gebraucht.


Nach der schönen Stunde mit ihr dann erst mal ins Cafe gesetzt, Milchkaffee und Rillo, Mails und Telefonate beantwortet und überlegt, wie ich meine Zeit rumbringe, bis ich um 17 Uhr in Köln noch einen Termin habe.

„NS-Sandra in Gelsenkirchen besuchen und einen angenehmen Blowjob mit drumherum und schlucken für 50 Euro genießen (NS wird sowieso nicht so mein Ding) ?“
http://www.megalatte.com/sie-sucht-ihn/index.php?id=1471289254

Also angerufen und gefragt, ob sie in ca. 45 min Zeit hat.
Leider war sie heute Nachmittag ausgebucht und schlug den Abend oder den morgigen Tag vor.

Das passte mir leider nicht, außerdem wollte ich ja auch jetzt etwas für meine Entspannung. Also Samui-Massage in Gelsenkirchen angerufen und gefragt, ob Lee um 14:30/14:45 Zeit hätte.
http://www.samuimassage.de/index.php/gallery


Lee wurde mir ja wärmstens auch von Lisa empfohlen.
[DLMURL="http://samuimassage.de/index.php/gallery/lee"]http://samuimassage.de/index.php/gallery/lee[/DLMURL]

Als kleiner Hinweis : ein medizinischer oder therapeutischer Hintergrund der Massagen bei Samui sollte nicht erwartet werden.
Leider hat Lee noch Urlaub und kommt erst Donnerstag oder Freitag wieder zur Arbeit.

Himmelherrgottnochmal, hat sich heute die Pay-6-Welt gegen mich verschworen ?

Also Lisa für 1 Stunde gebucht und ab nach GE in die Tannenbergstraße.

http://samuimassage.de/index.php/gallery/lisa


Dort eingelassen von einer älteren asiatischen DL, Bescheid gegeben, dass ich einen Termin mit Lisa habe.
Diese wartete schon brav im Flur auf mich und führte mich in das zweitletzte Zimmer links.

Nach einem Getränk gefragt worden und nach dem 1. Schluck und dem Entkleiden mit einem Badetuch um die Hüften rüber ins kleine Bad (Dusche, Waschmaschine, Trockner)

Das Hinüberführen ins Bad geschieht sehr diskret. Lisa schaute zuerst, ob „die Luft rein“ ist, und dann schnell rüber.

Im Zimmer wartete sie schon nackt auf mich und wieder die Frage : „Willst Du 1x, 2x oder 3x abspritzen ?

„Heute nur 1x, SCHATZIE !“ – Ja, ich beherrsche die Sprache des Gewerbes schon sehr gut.

Dann wieder eine schöne Massage der Beine des Rückens (diesmal sogar etwas therapeutischer und kein hin- und hergestreichele), der Beine und des Hinterns.
Auch heute wieder eine Rimming- und ZA-Einlage – irgendwie strange, aber doch geil.
Ihr kennt es ja : Body-to-Body, Nippel-to-Body-Mund-Schwanz, Geschnüffel am Hals und Ohr (macht sie wirklich, und es scheint sie geil zu machen).

Wir plauderten etwas und nachdem ich ihr sagte, dass ich seit 3,5 Jahren Witwer bin, entgegnete sie, dass wir doch heiraten könnten.

Ich sagte ihr, das wäre eine tolle Idee und wir müssten dies unbedingt machen.

Im Vertrauen : das war gelogen ! Bitte Mund halten.

Weiterer Ablauf : FO, Pussysliding, Schenkelverkehr, ZK, HJ, 69 – und fertig !

Noch ein wenig nachkuscheln und die Ehe versprechen, nette Nackenmassage und ab in die Dusche.

Dort stieg sie mit in die Wanne und wusch mich am ganzen Körper. Das war übrigens das erste mal, dass sie mit in die Wanne stieg – ein netter Abschluss.

Ich denke, die 80 Euro für die Stunde waren gut investiert.

Zwischen 10 und 12 Uhr gibt es noch eine Happy Hour. Hier, wie auch die anderen Zeiten bitte erfragen oder in den entsprechenden Foren recherchieren – ich kann ja nicht alles für Euch machen !

Trauriger Epilog :

Allerdings merke ich auch, dass meine Geilheit nach etlichen Tagen Pay-6 nachlässt und ich wieder ein paar Wochen ins Land verstreichen lassen werde, bis ich wieder aufgeheizt bin.


Obwohl – in Mainz würde mich noch eine Dame reizen :

(Link tot. Gelöscht.)

oder die :

(Link tot. Gelöscht.)

Beide haben in den einschlägigen Seiten sehr gute Kritiken.


Da habe ich auch nur ca. 30- 45 min Fahrzeit.

Mal sehen !
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Touchdown64

Massagekenner
Lisa verlässt Samui-Massage

Gut zwei Jahre nach meinem ersten Erlebnis mit Lisa teilte mir diese heute mit, dass sie die Samui-Massage in Gelsenkirchen verlässt und an neuer Stelle tätig wird.

Ab dem nächsten Monat werkelt Lisa bei thaimout.de in Recklinghausen. 2 Minuten fußläufig vom Bahnhof weg in einem Privathaus, so wie sie mir sagte. Letzen Monat gabs wohl die Eröffnung. Drei Mädels seien dort tätig. Auf der HP vermutet man im ersten Moment mehr DL, insgesamt sind aber die Infos noch sehr spärlich auf der Seite...

Lisa sagte mir nach unserer mal wieder geilen Entspannungsübung, dass dort auch mehr möglich sei, - man müsse nur fragen :)

Wer also Lisa intensiver kennen lernen möchte, sollte da also mal aufschlagen...

Entspannte Grüße
TD 64
 

Touchdown64

Massagekenner
Nachdem ich in der letzten Woche hörte, dass Min urlaubsbedingt nicht anwesend war, wollte ich meinen Besuch bei der Samui-Massage zunächst verschieben.

Über den freundlichen Email-Korrespondenten im Hintergrund erfuhr ich aber, dass seit einiger Zeit zwei neue Mädels dort ihren Dienst anbieten: Poll und Sandy. Zu den Qualitäten deren Arbeit -insbesondere im Vergleich zu den Stammmädels- konnte/wollte er sich nicht äußern, verwies aber auf positive Rückmeldungen seitens der Kundschaft und auf die Fotos der Mädels auf der HP. Zu Poll habe ich in Foren bis dato nur einen Bericht gefunden. Sandy ist berichtetechnisch wohl noch nicht erfasst. Dennoch -oder gerade deshalb- stand einem ausgiebigen Test nichts entgegen, zumal mich auch immer Neues und Unbekanntes bzw. neue Mädels reizen...

Poll:
Frisch geduscht und gestriegelt schlug ich gleich morgens bei Samui auf. Poll öffnete mir selbst die Tür und was ich sah, war schon mal ganz verlockend: Ein Thai-Mädel so gut Mitte dreißig, mit einem sehr hübschen Gesicht und wohlproportioniert kurvig, wie man auf den Fotos auch schon erahnen konnte. Poll spricht halbwegs gut Deutsch, auch wenn ich nicht immer alles gleich verstanden habe. Das Early-Bird-Paket (100 €, 90 Minuten) war vorher abgesprochen, insofern waren die Randbedingungen aber auch schon übermittelt.

Nach einer kurzen Erfrischung im Bad und einem guten Schluck Wasser gings in der Bauchlage auch gleich los. Poll arbeitete sich knetend und massierend mit viel Öl von den Füßen Richtung Po hoch. Im Pobackenbereich zog sie -sich langsam steigernd- immer mal wieder wohltuend Unterarme und Hände durch meine Ritze und stimulierte auch zart das Glockengeläut. Poll wusste also, worauf das Ganze hinauslaufen sollte ;-) - Das nahm ich tief ausatmend und mit leichten Hüftbewegungen wohlwollend zur Kenntnis. Poll flanschte bei der B2B-Massage großflächig ihren Körper an meinen, so dass keine Stelle ungeölt oder auch unbeachtet blieb. Das Stoppelfeld über ihrer Muschi war gerade so lang, dass es mich eher zärtlich bürstete, als störend piekste. Ihre manuelle Druckmassage, kecken Griffe in die Weichteile aber auch das rhythmische Auf und Ab ihres weichen und gewichtigen Körpers trieben Junior schon zu höherem Puls. Direkt nach der Wende und mit lächelndem Blick auf meinen pochenden Pin fragte Poll, wie oft ich denn wohl in der noch verbleibenden Stunde kommen wolle? :) Poll saß dabei breitbeinig auf meine Oberschenkel und ermöglichte so bereits interessante und intimste Aus- und Einblicke. Ihre (leicht hängenden) B-Boobs mit ausgeprägten Nippeln und ihr griffiger Body sowie ihr hübsches Gesicht trieben mich fast zu Ohnmachtsfantasien und multiplen Orgasmuswünsche. "Einmal" hörte ich mich ihre Frage beantworten. "Einma?! - Dann abe ichtig" fragte sie und legte damit gleichzeitig -keine Widerworte duldend- die Intensität des Programmes fest.

Prompt ließ Poll durch "Aufsatteln" ihres mächtigen Unterteils auf das Zentrum meiner Persönlichkeit keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie das Gesagte auch so meinte ;-) Sie reizte abwechselnd meine Brustwarzen, während sie schwingend und kreiselnd meinen Pin und mein Gehänge mit ihrer inzwischen feuchtwarmen Muschi einbalsamierte. Vorsichtige, verhaltene Küsse konnte ich ihr dabei abringen, zu richtigen ZK ist es aber dabei leider nicht gekommen. Das Gesicht sabbernd zwischen ihren Boobs und das beidhändige Auseinanderreißen ihres gewaltigen Hinterteils trieb offenbar nicht nur mich zu Höhenflügen. Ihre strammen Oberschenkel und Pobacken waren temperaturtechnisch gesehen dabei ein interessanter kühler Gegenpol zu dem heißen und nassen Bereich zwischen unseren Schenkeln. Durch ihre fast akrobatischen Verrenkungen und den mehr als ambitionierten Ganzkörper-Massageeinsatz saftete Poll aber auch nach und nach ein. Als sie beim Pussysliding zur Höchstform auflief und mit ihrer Hand rückwärts gerichtet mein Gehänge zwischen Ihre kühlen Pobacken einspannte, war es um mich geschehen: Mein Sperma klatschte schwallweise fast bis an mein Kinn und wurde ohne jegliche Abwehrhaltung von Poll genüsslich und gründlich mit ihren langen Schamlippen bis auf den letzten Tropfen aus dem Epizentrum herausmassiert. Als auch das letzte Nachbeben abgeklungen war, reinigte Poll liebevoll meinen zugekleisterten Oberkörper und bedankte sich noch einmal mit einem kräftigen Griff ans Gemächt für den fulminanten und explosiven Ausbruch.

Poll stieg zu mir hoch, gab mir Küsschen auf die Wange und führte meine Hand, die sich "rein zufällig" zwischen ihren Innenschenkeln befand, zu ihrer Muschi. Diese war schon triefend nass von körpereigenen Säften oder vom Öl und so war es keine Kunst, gleich tief und mit mehreren Fingern in sie einzusteigen, - was sie auch genüsslich zuließ. Insgesamt schien ihr die manuelle Stimulation ihres Kitzlers und ihrer ausgeprägten Schamlippen mehr als zu gefallen, da sie mich über Minuten mit "ja...", "ja, so" und "weiter" bei/an der Stange hielt (im wahrsten Sinne des Wortes) ;-) Ihr Poloch habe ich auch zwischendurch angesteuert und umkreiselt, bin dort aber nicht (tief) eingedrungen. Als ich ihre langen Schamlippen mit meinen Fingern in Vibration brachte, ... schoss es nur so aus ihr raus! Gleich mehrfach hintereinander hörte und fühlte ich ihren Muschisaft auf meine Hand plätschern :) Polls Gesichtsausdruck wechselte dabei stetig von verzerrt auf tiefenentpannt, begleitet von eindeutiger Schnappatmung. Zwischendurch sog sie sich mit Ihren Lippen an meinen Hals fest, so dass ich sie immer mal wieder abdocken musste, um mir keine "Teenagerspuren" einzufangen :) Die kombinierte Fummelveranstaltung "Nippel steif reizen und gleichzeitig Muschi intensiv beackern", schien ihr also besonders gut zu gefallen. Leider bin ich nicht in den Genuss gekommen, Poll oral zu verwöhnen. Bei den intensiven und warmen Lustströmen war ich mir aber auch nicht ganz sicher, ob ich das wirklich wollte?! - Selten habe ich manuell eine fleischige Muschi so bearbeiten können, dass sich gleich ganze Schleusentore öffneten... - War das mein erstes Squirting-Erlebnis?! Weiß ich nicht, war aber leider geil...

Die Zeit war rum. Während ich unter die Dusche sprang, bezog Poll die Spielwiese komplett neu: Totalverlust bereits nach dem ersten Einsatz ;-) Ich drückte Poll für die gute Performance noch einen Tipp in die Hand. Die Verabschiedung fiel im Gegensatz zur eigentlichen Veranstaltung aber ein wenig reservierter aus: Ich hatte das Gefühl, dass Poll ein bisschen verlegen war, weil sie sich so hat fallen lassen. - War aber kein Problem für mich: Ich bringe Poll gerne wieder so in Verlegenheit ;-)

Sandy:
Nach der intensiven und neuen Erfahrung mit Poll besuchte ich vorgestern in freudiger Erwartung auf weitere Highlights Sandy. Sandy ist vom Körperbau her eher das Gegenteil von Poll. So eine Mischung aus Lee (Figur und Größe) und Ex-Lisa (Titten und Nippel). Sandy ist gut in die Dreißig und wirkt auf Anhieb ein wenig professioneller als Poll: Ebenfalls freundlich, aber in allem mehr auf Abstand bedacht, nicht so lieb, schmusig und vertraut. - Na gut, wir hatten uns ja auch gerade erst kennengelernt... Sandy trägt an ihrem linken Oberarm ein relativ großes Tattoo, ebenfalls eins am rechten Fuß. Auf den Fotos der HP sind diese wegretuschiert, was man bei genauer Betrachtung auch erkennen kann. - Mir egal, aber für den einen oder anderen von euch ja vlt. wichtig.

Sandy startete ähnlich wie Poll, griff aber deutlich früher und eindeutiger ans Gehänge, um Temperatur und Puls am Gemächt zu prüfen. Dabei rieb Sandy ihre kräftigen C-Titten und spürbaren Nippeln an meine Pobacken, während sich ihre Hände zwischen meinen Beinen oder auch links/rechts an der Hüfte vorbei einen Weg nach vorne, unten suchten. Die B2B-Komponente mit großflächigem Körperkontakt war bei Sandy (allein schon aus figurlichen Gründen) weniger ausgeprägt, dafür hatte sie m.E. aber die besseren und abwechslungsreicheren Massagetechniken als Poll. Eine gelungene Kombination aus "medizinischer" Massage mit erotischen Ausflügen und Angriffen ;-)

Richtig heiß und rund ging es dann aber erst nach der Wende, als Sandy ungefragt und unangekündigt zur Schlittenfahrt ansetzte und diese zwischendurch mit gefühlvollen und handfreien BJ's abrundete. Beim x-ten Aufsatteln nahm sie meinen blaurot pochenden Junior in die Hand, verfrachtete ihn zwischen ihre Pobacken und formte mit einer Hand das Ganze zu einer Fakemöse. Das auf und ab in dieser Stellung machte mich fast wahnsinnig: "Come in and find out", dachte ich nur noch. Ich hatte das Gefühl, tief in ihr drin zu sein; - Zumal Sandy es auch irgendwie noch schaffte, zeitweise meine Eichel mit ihrer zweiten Hand zärtlich zu stimulieren und meine Eier zu kraulen. Unbelievable! - Der Abgang kam selbst für mich plötzlich und unerwartet heftig. Sandy bekam nur noch mit, dass ich "Ich komme" stammelte und griff dann ungläubig rückwärts an ihren Rücken, um eine Schuss- und Schmauchspurprobe zu nehmen. Da sie wegen der unübersichtlichen Gefechtslage zügig von mir runterstieg, musste Junior leider allein und einsam auszucken, bevor er dann aber von Sandy liebevoll gereinigt wurde.

Halbzeit. Was jetzt? Sandy schien zunächst sprach- und ratlos und ich war noch geflasht vom letzten Ritt und Cumshot und nicht wirklich zu klaren Gedanken fähig. Wir streichelten uns gegenseitig eine Zeitlang. Als sich bei Sandy Gänsehautfeeling breit machte und sich erste Härchen aufstellten, kletterte sie auf meinen Bauch, führte eine Hand von mir an ihre Titten und schob meine andere Hand zwischen Bauch und Muschi. Obwohl Sandy diese vorsorglich gründlich gereinigt hatte, war ihr Fötzchen erstaunlicherweise ziemlich gut geschmiert... ;-) Als ich sie auf ihre festen Boobs ansprach während ich einen intensiven Festigkeitstest durchführte, meinte sie lächelnd: "Alles natur, Milk drin".
??!! Ganz abwegig war der Gedanke nicht, dass sie vlt. vor einiger Zeit Mutter geworden war, da sich eine Quernarbe in ihrer Bauchfalte zeigte und auch die Bauchdecke schwangerschaftsstreifenähnliche Strukturen aufwies... Richtig glauben konnte ich das aber nicht und da ich nicht unter Laktose-Intoleranz leide, machte ich sogleich einen intensiven Saugtest, der aber leider ergebnisoffen endete. - Ihre Nippel laden aber nichtsdestotrotz zum Saugen, Lutschen und Sabbern ein. - War wahrscheinlich eher ein Scherz, mit der Milch..., - oder?! Weiß einer Genaueres?!

Angefixt durch mein ambitioniertes Mösengewühle rutschte Sandy nach und nach meinen Oberkörper rauf. Aufgrund ihres zarten Hinterteils konnte ich bei Ihr -im Gegensatz zu Poll- auch von hinten angreifen und so Lochbelegung und Einstiegs;)el variieren. Plötzlich fühlte ich etwas Kühles am Sack und Pin und bevor ich realisierte, um was es sich dabei handelte, begann Sandy auch schon einen mir bis dahin völlig unbekannten "Reverse-Footjob" :) Zunächst dachte ich noch: Netter Versuch, gut gemeint, das wird jedoch nicht klappen. Als Sandy dann aber einige Male durch Hin- und Her-Rutschen ihren Einsatzbereich justierte und kurz danach Junior Wiederauferstehung feierte, wurde ich eines Besseren belehrt. Unglaublich, was sie mit Fußsohlen, Hacken und Zehen in der Stellung alles bewegen, an- und aufstellen :) kann... Sandy nahm ihrerseits jetzt mit ihrem Unterteil schwingend und kreiselnd Fahrt auf und positionierte sich mit ihrer tropfnassen Muschi direkt über mein Gesicht. Ich tauchte tief in sie ein und wurde nicht müde, sie ausgiebig leckend, stoßend, blasend und zupfend zu beglücken. Es bot sich mir eine grandiose Aussicht: Oben schwingende Titten, deren Nippel ich bis zum äußersten Härtegrad zwirbeln konnte und unten im Makroaufnahmemodus: Roche's Feuchtgebiete in real-biologischer Ausprägung. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Sandy über den Berg geleckt habe, aber irgendwann stieg sie mit zufriedenem Gesichtsausdruck ab und wandte sich wieder meinem Pin zu.

Die intensiven Massagen und das Rumgeturne auf meinem Bauch hatten jegliche freie Körperflüssigkeit von mir Richtung Blase befördert. Der Druck war so stark, dass ich Sandy vorsorglich bat, ihre wieder aufgenommenen Aktivitäten im Zentrum meiner Persönlichkeit einzustellen. Ich wollte kein unbeabsichtigtes Wasserlassen in der BJ-Phase o.ä. riskieren, da ich leider nicht mehr vom Strullern- in den Cumshot-Modus umstellen konnte. - Schade eigentlich. War geil anzusehen. Alle Achtung vor ihrem Durchhaltevermögen und Einsatz! Insofern musste ich leider vorzeitig die nette Veranstaltung beenden. Duschen. Küsschen, Tipp und Tschüsschen.
Also bei ihr bin ich auch bestimmt nicht das letzte Mal gewesen... :)


Summa summarum:
Klasse Neuzugänge und passende Ergänzungen zum vorhandenen Team!
Beide sind auf ihre Art interessant, unterscheiden sich optisch deutlich, aber auch bei den (an)gebotenen Leistungen.
Immer wieder schön festzustellen, dass es doch noch im Massagebereich Abwechslungen und Überraschungen gibt... ;-)

Entspannte Grüße!
TD64
 

Touchdown64

Massagekenner
Samui-Massage: Poll, die Zweite

Ich konnte mich ja nicht zurückhalten ;-)

Nach der mehr als erfolgreichen Premiere mit Poll vorletzte Woche wollte ich mich vergewissern, ob die Performance von Poll eine Eintagsfliege oder ein Welcome-Präsent war, - oder es sich um eine übliche Leistungsprobe handelte.

Erneut buchte ich das Early-Bird-Paket und schlug dort als erster Gast auf. Poll begrüßte mich herzlich als sie mich wiedererkannte und führte mich zum Ort des Geschehens wie eine Freundin, die nach dem ersten Kaffee erst einmal eine (körperliche) Zuwendung brauchte. Während sie sich noch die Haare trocknete, legte ich mich schon empfangsbereit auf die Spielwiese. Im Spiegel konnte ich sehen, wie Poll sich ihr Negligé auszog und an meinen Füßen das Spiel anpfiff.

Ihr wohlproportionierter und knuddeliger Körper machte mich schon wieder ganz rattig. Es dauerte nicht lange, bis Poll meinen kompletten Unterbau vollständig eingeölt und gut angeheizt hatte. Sie selbst nutzte jede Gelegenheit, ihre saftig fleischige Möse breitbeinig an meinen Schenkeln, meinen Pobacken oder auch an meinem Steißbein, welches ich ihr dazu ein wenig exponiert zur Verfügung stellte, warm und glitschig zu reiben. Ihre seit gut zwei Wochen unrasierte Bikinizone oberhalb der Muschi balsamierten die Ölgaben auf meinen Körper quasi ein. Ich kam mir vor wie ein Patient, der besondere Fürsorge und Zuwendung zur Regeneration brauchte, - so liebevoll und mit Hingabe wurde ich von "Krankenschwester" Poll umsorgt. Ein an der Seite liegender Arm von mir lud Poll zwischenzeitlich zum Reiten und Handspiel ein, um ihre Muschi nach den Rutscheinlagen präziser zu befingern und ihre Freudenzone "aufzupumpen". Diese intensive und innige B2B-Massage machte uns beide so richtig heiß und nass. - Vielleicht tat der Heizkörper im Raum sein Übriges, da er wie verrückt bollerte...

Nach der Wende wollte Poll wohl nicht mehr nur geben, sondern nahm sich auch, was sie brauchte. Eine situative Dominanz und einen gewissen Eigennutz darf man ihr also unterstellen :) Das "gesteuert werden" machte mich aber umso geiler... und so ließ ich es geschehen, dass Poll meine Latte mit den Schamlippenkufen ihrer Muschi auf nennenswerte Lineallänge rodelte. Als ich kurz vorm Absamen stand, kletterte Poll kniend breitbeinig zu mir hoch und setzte ihre saftige Vagina und ihren prächtigen und ausladenden Hintern schmatzend auf mein Gesicht. Mir blieb dabei fast die Luft weg. Gleichzeitig fühlte ich ein gewaltiges Beben in meinen Eiern und ein tobendes Pulsen meines ultrahocherhitzen Pins, der von Poll nur noch leicht touchiert werden musste, um sich explosiv zu entladen.

Als ich Poll mit meiner steifen Zunge und zu Hilfe eilenden Fingern ein bisschen hochbockte, um nach Luft zu schnappen, sah ich im Spiegel, wie Poll ihre Augen verdrehte, sich leicht abwandte und... es kommen ließ. Der erste Schwall ihres warmen Muschisaftes ronn meinen Hals hinunter, die zweite Ladung entlud sich über mein Gesicht :) Poll legte sich rücklings auf meinen Bauch und präsentierte mir breitbeinig ihre noch bebende Muschi, wohl um noch mehr Zuwendung zu bekommen. Unglaublich... Die "Zur Ritze"-Optik im Nahbereich meines Sichtfeldes forderte ein orales Beackern ihrer Pussy und strammen Innenschenkel geradezu heraus. Mit meiner Zunge, den Lippen, meiner Nase und allen möglichen gestreckten, gekrümmten und bohrenden Fingern hielt ich Poll in Hitze. Und Poll kam und kam. Und bekam offenbar nicht genug von dieser intensiven Stimulation, bei der ihre Körpersäfte nur so strömten. Laufend forderte sie "mehr", "ja so" und dirigierte mich zart mit ihren Händen zu den Stellen, die sie gerade als empfangsbereit und zuwendungswert erachtete. Sie glitt nach einiger Zeit seitlich von mir runter, so dass wir in der 69-er beide das jeweilige Kampfgebiet komfortabel von oben anfliegen konnten. Während ich Poll zu weiteren Höhen trieb, verpasste sie mir einen sabbernden, gefühlvollen Blowjob, bei dem ihre Hände nur am Gehänge und Poloch (mit innen fühlbarer Präsenz) zum Einsatz kamen. - Geil!

Nach der x-ten Runde -irgendwie wollte die Zeit nicht verstreichen- und intensiven Abgängen auf beiden Seiten, beichtete mir Poll offenbar glücklich aber auch leicht verlegen, dass sie 3-4 Mal gekommen sei und sich besonders wohl gefühlt habe. - Ich bin jetzt kein Fachmann für feminine Orgasmen, glaube ihr aber, dass sie ihren Spaß hatte; - ebenso wie ich :)Ob sie gleich mehrere Höhenflüge hatte oder sich ein squirtingintensives Auszittern über längere Zeit hinzog, vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht war auch alles gut gespielt?! - Dann hätte sie aber eine beachtliche Kontrolle über ihre Körpersäfte und Öffnungsmechanismen... Egal, ich fand’s einfach geil und war wieder einmal um eine außergewöhnliche Erfahrung reicher ;-), die ich sicherlich auch wiederholen werde... Zu guter Letzt stiegen wir noch gemeinsam in die Dusche, um unsere verölten und verschwitzten Körper gegenseitig liebevoll :) zu reinigen.

Noch völlig geflasht vom Ereignis und in stetiger Erinnerung an die supergeile Veranstaltung am Vormittag rannte ich während eines dienstlichen Aufenthaltes in Essen mit einem Dauerständer rum. Ich konnte mich einfach nicht mehr auf andere Dinge konzentrieren und so stattete ich "notgedrungen" Chili von Thaiyouveda einen Kurzbesuch ab, um mir noch einmal genüsslich final einen runtermassieren zu lassen :) 150 Euro für insgesamt 2 außergewöhnliche Stunden! Das war ja mal erfolgreich. Jetzt kann Weihnachten kommen ... und der Weihnachtsmann mal seinen Sack entladen. - Ick bin fick und fertig, - wie Narumol im TV einmal legendär fabulierte!

Wer eher auf die Kate-Moss-Fraktion steht, ist bei Poll sicher falsch. Sie hat ordentlich Speck auf den Hüften, stramme Stampfer und ein fulminantes Hinterteil. Poll weiß aber ihren molligen Körper mit den weichen B-Cups und harten Nippeln insbesondere bei der B2B-Massage gekonnt einzusetzen und wird dabei nicht müde, ihre Schwungmassen in Bewegung zu halten. Aber auch die klassische Massage kommt nicht zu kurz, wenngleich diese sich ziemlich auf meine Rückseite beschränkte. - Möglicherweise, weil in meiner und ihrer Rückenlage in der 69-er ein anderes Programm gefahren wurde... Polls Haut ist überall samtweich, straff und frei von Hautirritationen, Malereien oder metallenen Anbauteilen. Aus meiner Sicht hat Poll ein hübsches Gesicht und einen Mund, der zum Küssen einlädt. Aufgrund ihrer großen Ohrringe, die irgendwie immer zwischen uns baumelten, ist es dazu leider nicht gekommen. (Zungen)Küsse scheinen aber auf ihrer ToDo-Liste auch nicht ganz oben zu stehen.

Lecken und fingern geht dagegen ausgiebig und wird gerne auch länger genossen, gepaart mit zum Teil plätschernden Ergüssen :) Vermeiden sollte man sicherlich zu intensiven Smalltalk. Poll scheint geradezu eine Plaudertasche zu sein. Dann hilft nur ein beherzter und animierender Griff ins Zentrum ihrer Persönlichkeit oder auch ein "ja, gut so, da auch mal", um ihren Redeschwall Einhalt zu gebieten... :)

Schöne, entspannte Feiertage!

TD64
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Blowlove

Schafft was
Gruß an die Gemeinde,
angeregt durch die Berichte vonTouchdown64 hatte ich für heute einen Termin mit Poll ausgemacht.

Pünktlich dort gewesen, bevor ich schellen konnte wurde die Tür geöffnet, ich bin quasi erwartet worden.
Mit der Empfangsdame aufs Zimmer und das Finanzielle geregelt, 1 Stunde Massage mit BtB und HE für 80€.
Mit dem Wechselgeld wurde auch das angebotene Wasser von der Empfangsdamen gebracht, dann kam Poll ins Zimmer.

TIch tppe sie so auf 1,65 Meter, leicht hängende B bis C Coups, nur die Kleidergröße da bin ich raus, kann ich nicht abschätzen auf jeden Fall 40 + , das alter so Mitte 30 mit sehr hübschen Gesicht.

Sie nimmt sowohl körperlich als auch verbal viel Platz ein im Raum, ist schon eine Wuchtbrumme die gerne redet, aber auf eine nette teils lustige Art.
Anfangs brauchte ich etwas um mich auf ihre Aussprache einzustellen, dann klappte die Konversation ganz gut, auch wen ich nicht zum reden da war.

Schnell noch noch unter die Dusche, finde sie gerade noch OK, alles etwas älter, Fabe blätter teilweise ab, aber nicht dreckig oder versieft.

Zurück im Zimmer direkt in Bauchlage hingelegt, bereit zum genießen und das habe ich.
Mit mehr als reichlich Öl ging es erst an den Füßen los, dann Bein für Bein bis zum Po, wie ich die Massage einordnen soll, keine Ahnung, es war keine "medizinisch Asiatische" aber auch kein Streicheln, es wurde mehr gedrückt als massiert, das ganze auch gut fest und wohltuend, hab ich so aber noch nirgends bekommen.
Dann kam der Rücken und Nacken an die Reihe, hier ein ähnliches vorgehen ihrerseits.
Ich wurde mit ihren Händen und Ellenbogen ordentlich bearbeitet, bis hin gab es aber null Einbezug der männlichen Anbauteile, fand ich aber auch noch nicht wichtig, es war ja noch genügend Zeit.

Dann ölte sie sich selbst ordentlich ein und es gab eine sehr intensive BtB Massage, was zum eine ihren Gewicht geschuldet ist zum anderen ihren Körpereinsatz, so eine Beweglichkeit würde man ihr nicht unbedingt zutrauen.
Ich wurde von ihr mit ihren kompletten Körper als Rutschbahn benutzt, das meine ich jetzt positiv, dazu gab es ein erstes befühlen meiner Anbauteile die sich ihr prompt entgegen streckten.
Sie nutzte immer mehr meinen Körper um mit ihrer gut rasierten fleischigen Pflaume zu Stimulieren, besonders die Beine schienen sich dafür zu eignen.
So langsam wurde ich auch immer unruhiger und schob ihr meinen Po entgegen, so konnte sie besser an meinen mittlerweile voll harten Pin, dieser wurde samt Sack und Poritze immer intensiver von ihrer Hand bearbeitet, ich liebe es.

Dann hieß es umdrehen, was jetzt kam habe ich in der Intensität auch noch nicht erlebt, ein Pussysliding das einem in den Wahnsinn treiben kann, das hat sie echt voll drauf, habe jede Sekunde damit gerechnet ihn blank ein zu lochen, wahrscheinlich hat das mich vom Finale abgehalten.

Poll jedenfalls scheint da null bedenken zu haben, sie ritt mich quasi, nur das ich nicht einlochte sonder sie mit ihren Schamlippen und Kilt meinen Pin bearbeitet, krass geil.
Das Spiel dauerte min 15 Minuten, ich bearbeitete wäreddessen ihre Brüste und Nippel mit Zunge, Mund und Händen, werde gerade wider etwas geil.

Ob gespielt oder echt, ist mir egal, sie schien sich so mehrfach über den Gipfel gebracht zu haben, Atmung, Gesichtsausdruck, Körperzuckungen und kurzes ablassen von meinen Pin, trotz Nachdruck von mir, das lies es sehr überzeugend rüber kommen.

Mir schien es so nicht möglich zu kommen und ich wollte sie nicht länger quellen und bat um eine Handentspannung, diese setzte sie gekonnt um, ich lag mit weit gespreizten Beinen da und sie saß vor mir, ihre Beine unter meine geschoben, die Unterkörper ganz nah beieinander, so nah das sie anfangs mit meinen Pin ihren Kilt stimulierte und mir gleichzeitig einen herunterholte.
Als sie merkte das ich so zum Ende komme, behielt sie dann doch etwas Abstand zwischen den beiden Geschlechtsteilen.

Dann die Erlösung, für meine Verhältnisse eine ordentliche Ladung die gut verteilt in der Umgebung landete.

Mann war ich fertig, obwohl ich ja quasi nichts gemacht hatte.
Etwas herumgealbert und mit Zewa gereinigt dann geduscht und leider nicht von Poll verabschiedet worden, sondern von der Empfangsdame.

Fazit trotz das sie mir eigentlich zu füllig ist, aufgrund ihres Wesen und des Hammer Pussysliding gerne wider.


MfG blowlove
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben