Preisgestaltung bei Massagen 2020

D

Dobe

Schafft was
Natürlich wird das ein oder andere Massageinstitut nicht überleben.
Na ja, bei den geringen Festkosten pleite zu gehen wäre schon eine Kunst.
Bis auf wenige Ausnahmen sind das alles Billighucken mit Mieten oft unter 1000€ im Monat. Personal-Festkosten auch oft 0 und das mit den Steuern lassen wir mal. Wer nicht ganz doof ist, dürfte da schon einiges an Rücklagen haben. Auch wenn es Wohnungen in China sind.
Da sind diejenigen Mädels, die im Moment 0-2 Kunden am Tag haben schon ärmer dran, wobei sie vom schnellen Geld, dass ihnen vorher zugeflogen kam auch ganz schön verwöhnt sind.
 
S

Stausee

Aktiv dabei
Sehr mutig was du zum Thema Steuern und Personalkosten schreibst. Eine DL sagte dass sie in manchen Monaten kein Geld oder nur einen Teil vom Lohn bekam, auch jetzt in der schlechten Zeit. Und der Lohn ist extrem niedrig.
Wenn ich sage wie man das nennt, wird mein Beitrag gelöscht
Und was die Chefs betrifft - da müssen wir uns keine Sorgen machen-so wie du es sagst
 
D

Dobe

Schafft was
Wieso "Lohn"? Die meisten arbeiten doch auf Kommissionsbasis. Zeig mir von denen eine, die Steuern zahlt. Das ginge oft ja auch gar nicht.
 
M

Massagespezi

Das heißt sie verdienen bei kaum Umsatz ganz wenig oder nichts. Da sie wohl meist auch im Studio "wohnen" und essen gehen sie auch nicht zum Jobcenter. Also mir fehlen die Worte und sie tun mir jetzt doppelt leid. Nur sie selbst kennen das ja aus China und jetzt hängen sie hier weil ja in D alles besser sein soll
 
S

Smart50

Schafft was
Wieso "Lohn"? Die meisten arbeiten doch auf Kommissionsbasis. Zeig mir von denen eine, die Steuern zahlt. Das ginge oft ja auch gar nicht.
Ich könnte dir mehrer nennen, die seit Jahren Steuern und Sozialversicherungen hier in Deutschland bezahlen. Werde ich aber nicht! Und andere würden es gerne tun, wenn sie einen entsprechenden Arbeitsvertrag bekommen würden. Es ist nicht ungewöhnlich, daß die Damen von den deutschen Behörden eine Arbeitserlaubnis haben.
 
M

Massagespezi

danke, du hast alles wieder richtig gestellt. Zwar kenne ich nur 2 die sich mir anvertraut haben. Die erste wartete Jahre auf Erledigung des Asylantrages und durfte somit offiziell nicht arbeiten. Die andere ist ordentlich angestellt zahlt Steuern und ist auch krankenversichert.
 
M

Marcausessen

Massagekenner
Ich kann auch nur für wenige sprechen, die ich nun länger kenne und eine, die ich mal ganz besonders kannte. Von denen haben/hatten alle Arbeitsverträge, die eine Grundsicherung ermöglichte und die Frauen in Deutschland sozial- und krankenversichert hat. Alle hatten eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis. Und nicht alle leben ausschliesslich im Laden. Ich kenne auch welche, die noch eine eigene, wenn meist auch bescheidene Wohnung haben. Denn mit einer netten Chefin/Chef dürfen sie auch mal frei nehmen.

Aber sonst bin ich bei Massagspezi, ein Lockdown und das Verbot körpernaher Dienstleistungen trifft die Frauen hart, denn verdient wird in der Zeit nichts. Ich weiß, dass die teilweise zwar hoffen, dass es verboten wird, weil die meisten Angst vor einer Ansteckung haben. Aber auf der anderen Seite sind sie nach Deutschland gekommen, um sich und ihrer Familie in China ein besseres Leben zu finanzieren und sind bereit, dafür viele Risiken auf sich nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dobe

Schafft was
Ich könnte dir mehrer nennen, die seit Jahren Steuern und Sozialversicherungen hier in Deutschland bezahlen.
Das bestreitet ja niemand.
Und ja, Massagespezi, solltest Du die Belegschaften der meisten Studios kennen, schau mal, wieviele davon denn überhaupt arbeiten dürften.
Die haben "netto" zwar auch jetzt mehr als eine Friseuse, aber unter welchen Arbeitsbedingungen!
Aber es zwingt sie ja niemand dazu und sollte das hier so weitergehen, werden sich von denen einige überlegen, (erstmal) zu ihrer Familie zurückzukehren.
 
M

Massagespezi

Die beiden letzten Berichte könnten auch von mir sein : großes Kompliment an Marcausessen und Dobe. Wir verstehen uns und die Chinesinnen. Übrigens schöne Formulierung ist : die ich mal besonders kannte
 
D

Dobe

Schafft was
Wir verstehen uns und die Chinesinnen.
Da hängst du dich aber weit aus dem Fenster :biggrin:
Obwohl ich seit etwa 10 Jahren mit ihnen privat und zum Teil auch beruflich zu tun habe, öfter drüben war (geht dieses Jahr ja leider schlecht), verstehe ich sie oft nicht bzw. verstehe sie falsch.
Und einige Einstellungen wie z.B. zur Familie, zum Geld und zu materiellen Dingen im allgemeinen verstehe ich zwar, finde sie aber oft bescheuert.
 
S

Smart50

Schafft was
Die Damen kommen ja nun einmal aus einem ganz anderen Kulturkreis. Sitten und Gebräuche sind in vielen Bereichen total anders als bei uns. Und wenn sie aus Ihrem Massagesalon nicht herauskommen, keinen Außenkontakt mit deutschen Freunden haben, werden auch sie uns und unsere Sitten nicht verstehen lernen. Das Problem mit der Verständigung trägt natürlich auch dazu bei. Oft ist ein Google Translator auch nicht hilfreich, vor allem die Übersetzung von chinesisch auf deutsch ist oft problematisch.
 
D

Dobe

Schafft was
Ich behaupte mal, dass du als Stammkunde auch mit besten Chinesischkentnissen viel weiter kommen würdest.
 
S

Suziwong

Schafft was
Ich glaube nicht,dass man unbedingt die Sprache,Sitten und Gebräuche kennen muss.
Empathy ist immer hilfreich, egal wo man sich befindet und mit wem man kommuniziert
 
D

Dobe

Schafft was
Sorry, ich hatte auch das "nicht" unterschlagen; "...nicht viel weiter..." sollte es heißen.

Es liegt aber auch am hiesigen Ambiente, dem doch oft sehr einfachen Hintergrund der Damen und dass sie hier schließlich "auf Mission" sind. Da können gerade "verliebte" Kunden schnell Mittel zum Zweck werden.
 
S

Smart50

Schafft was
Das Thema hier ist Preisgestaltung bei Massagen. - In der Regel sind die Preise in allen Regionen ähnlich für eine normale Massage, für BtB mal 80 mal 100 Euro.
- Wie sieht es denn mit Sonderkonditionen für Stammkunden aus für die Extras, wenn man 1 bis 2 Mal in der Woche kommt?
 
M

Massagespezi

Das Thema hier ist Preisgestaltung bei Massagen. - In der Regel sind die Preise in allen Regionen ähnlich für eine normale Massage, für BtB mal 80 mal 100 Euro.
- Wie sieht es denn mit Sonderkonditionen für Stammkunden aus für die Extras, wenn man 1 bis 2 Mal in der Woche kommt?
von Sonderkonditionen habe ich noch nichts gehört und auch nie gefragt sondern immer ein bisschen verhandelt
aber Fragen kannst du ja, wobei sowas schon wieder am den Sprachkenntnissen der Mädels scheitert
Zu sehr den Preis drücken rate ich auch nicht, es sei denn sie verlangen 130 und mehr, da hört der Spass auf
 
S

Smart50

Schafft was
Ich hatte vor Jahren in 2 Massagesalons Sonderkonditionen bekommen, welche die DL aus eigenem Antrieb mit ihren Managerinnen ausgehandelt haben. Ich habe die Damen regelmässig 1 oder 2 mal in der Woche besucht und bin zu keiner Kollegin gegangen. Wir kamen auch sehr gut miteinander zurecht.
- 80 Euro anstelle von 100 Euro die Stunde, 150 Euro für 2 Stunden.
- Im anderen Massagesalon 90 Euro anstelle von 130 Euro.
Ich habe den Mädels natürlich ein entsprechend höheres Trinkgeld gegeben.
 
Admin

Admin

Administrator
Wieso "Lohn"? Die meisten arbeiten doch auf Kommissionsbasis. Zeig mir von denen eine, die Steuern zahlt. Das ginge oft ja auch gar nicht.
Demnach wirfst Du hier pauschal mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung um Dich? Ist das clever? Wollen wir das hier im Forum stehen haben? Muss man da zensieren oder geht das mit ein bisschen Hirn und Eigenverantwortung auch ohne?
 
Oben